Krankheit

Werbung
Antibiotika töten alle Bakterien daher sind Probiotika neben der Behandlung wichtig

Antibiotika töten alle Bakterien daher sind Probiotika neben der Behandlung wichtig

Wenn sich Entzündungen, gleich welcher Art, im Körper ausbreiten, dann kommt man oft nicht umhin, eine Behandlung mit Antibiotika über sich ergehen zu lassen.
Das ist gut und richtig so, denn noch vor einigen Jahrzehnten endeten viele Krankheiten tödlich, die sich heute mit modernen Antibiotika leicht und schnell heilen lassen.

Bei allen Vorteilen, die diese Medikamente mit sich bringen, gibt es jedoch einige Dinge, die man beachten sollte.

Antibiotika vernichten alle Arten von Bakterien im Körper

Die Wirkstoffe in den antibiotischen Arzneimitteln unterscheiden nicht zwischen den zu bekämpfenden Krankheitserregern und Bakterien, die für den menschlichen Körper wichtig und nützlich sind.
Aus diesem Grund werden bei der Einnahme dieser Mittel auch die Bakterien vernichtet, die für bestimmte Abläufe im Darm, Magen oder anderweitig unbedingt notwendig sind.
Die Folgen davon können Pilzerkrankungen, Verdauungsstörungen in Form von Durchfall oder andere Erscheinungen sein.

Probiotika als Mittel zum Ausgleich

Um die Darmflora wieder ins Gleichgewicht zu bringen, bietet sich die vorübergehende Einnahme von Probiotika an. Führt man dem Körper nach eine Antibiotikabehandlung Probiotika zu, so können sich beispielsweise im Darm wieder Kulturen von nützlichen Bakterien und Keimen ansiedeln, die für eine geregelte Darmtätigkeit sorgen und nachgewiesenermaßen auch vor Allergien schützen.

Neben speziellen probiotischen Arzneimitteln und Nahrungsergänzungsmitteln ist auch Bierhefe als natürliches Probiotikum bekannt.
Naturjoghurt enthält ebenfalls probiotische Bestandteile und ist als Probiotikum bei einer Darmsanierung oder Verdauungsproblemen durchaus als preiswerte Alternative zu empfehlen.

Durch Probiotika können Darmentzündungen gelindert werden und auch Allergiker berichten von der Verbesserung ihrer Erkrankung durch die Einnahme von probiotischen Mitteln.

Eine unangenehme Erscheinung, die durch Probiotika vermieden wird

Ein oftmals beobachtetes und sehr unangenehmes Phänomen nach oder während einer Behandlung mit Antibiotika ist das Auftreten von Scheidenpilzen. Auch hier kann schon während der Einnahme der Antiobiotika mit der gleichzeitigen Zufuhr von Probiotika gegengesteuert werden, so dass sich ein solches Erkrankungsbild gar nicht erst entwickeln kann.

In der Praxis bewährt

Obwohl von manchen Schulmedizinern der Effekt von Probiotika ein wenig skeptisch betrachtet wird, haben sie sich doch in der Praxis ganz eindeutig bewährt und sind eine sinnvolle Hilfe bei der Wiederherstellung des biologischen Gleichgewichts im menschlichen Körper.

Weiterführende Informationen gibt es zu diesen Thema unter anderem bei http://www.mensvita.de.

Bildnachweis: Alexandra H. / pixelio.de

Werbung
www.skorne-choroby.pl www.stawy.info www.xn--wszystkodowosow-9sc.pl