Krankheit

Werbung
Infos zu Geschlechtskrankheiten

Infos zu Geschlechtskrankheiten

Infos zu Geschlechtskrankheiten

Als Geschlechtskrankheiten werden jene Infektionen bezeichnet, die durch den Geschlechtsverkehr übertragen werden Dabei muss es aber nicht unbedingt um einen genitalen Verkehr handelt, auch oral können Geschlechtskrankheiten übertragen werden.

Aids als bekannteste Krankheity

Die bekannteste Krankheit ist AIDS. Der Krankheitserreger wird als HI-Virus (kurz HIV) bezeichnet. Wer sich damit ansteckt, erlebt drei Phasen der Erkrankung. In der ersten Phase treten Symptome auf, die einer Grippe ähnlich sind, während der zweiten Phase treten Hautkrankheiten wie zum Beispiel Gürtelrose vermehrt auf, außerdem werden die Patienten oft von Fieber und Durchfällen geplagt. Während des dritten Schubs verlieren AIDS Kranke an Gewicht, oft kommt es zu schweren Infektionen an inneren Organen. Besonders häufig treten bakterielle Lungenentzündungen auf. Obwohl die Behandlung sexuell übertragbarer Krankheiten immer besser wird, gibt es für AIDS noch keine Heilung. Obwohl AIDS auch wegen der Aufklärung durch die Medien und das Gesundheitswesen jedem bekannt ist, kommt es trotzdem immer wieder zu Neuansteckungen. Schutz vor dieser gefährlichen Krankheit bietet nur das Kondom.

Weitere Geschlechtskrankheiten

Besonders häufig treten Chlamydien-Infektionen auf. Da diese Erkrankung sehr unterschiedlich verläuft und oft nur geringe Beschwerden wahrgenommen werden, bleiben Clamydien oft lange Zeit unbehandelt. Frauen klagen über Zwischenblutungen und Ausfluss, auch Männer beobachten Ausfluss und Schmerzen beim Urinieren. Ausfluss und ein Brennen beim Wasserlassen bemerken auch Menschen, die sich mit Gonorrhoe angesteckt haben. Im Volksmund wird diese Erkrankung auch als Tripper bezeichnet. Syphillis-Erreger werden ebenfalls durch Geschlechtsverkehr übertragen. Bei dieser Erkrankung sind mehrere Stadien zu beobachten. In den beiden ersten Stadien kommt es zum Anschwellen der Lymphknoten. Bleibt Syphillis unbehandelt, kann es bis zu 20 Jahren nach der Ansteckung zum Ausbruch des dritten Stadiums kommen, wo schwere Organschäden auftreten. Sind Organe, das Gehirn und das zentrale Nervensystem erst einmal betroffen, kann die Krankheit kaum behandelt werden. Wer glaubt, sich mit einer der Geschlechtskrankheiten angesteckt zu haben, sollte auf alle Fälle sofort einen Arzt aufsuchen. Klarheit verschaffen Blut- und Urinuntersuchungen. Meist wird auch ein Abstrich in der Scheide oder Harnröhre genommen um Klarheit über die Erreger zu bekommen.

Werbung
www.skorne-choroby.pl www.stawy.info www.xn--wszystkodowosow-9sc.pl